Erster Besuch aus Salzburg

Das Luxushotel 'Die Drei Mohren', wo meine Verwandten logierten Meine Salzburger Verwandtschaft lernte ich am 22.Juni 1763 kennen, als Onkel Leopold, Tante Anna, Base Nannerl und Vetter Wolferl zu Beginn ihrer großen Europa-Reise, die schließlich drei ganze Jahre dauern sollte, für zwei Wochen in Augsburg Station machten. Quartier nahmen sie in der besonders vornehmen Herberge „Die Drei Mohren“ - siehe Foto - in der Maximilianstraße gleich neben dem Fürstlichen Fugger-Palais. Die Nannerl war schon fast zwölf Jahre alt, Wolferl sieben, während ich erst ein kleines Mädele von vier war.

Über die Konzerte weiß ich nichts, ich durfte als Kind ja gar nicht mit. Wohl aber kann ich mich erinnern, dass Oma und Onkel Leopold heftigen Streit miteinander hatten, weshalb meine Großmutter sich auch eisern weigerte, ihre Enkelkinder im Konzert zu erleben. Aber mein Vetter - der war zum Totlachen! Was hat er mir nicht schon damals für Grimassen geschnitten und allerlei Schabernack getrieben. Ich kam aus dem Kichern und Glucksen gar nicht mehr heraus – so a liaber und luschtiger Bua!

Erst drei Jahre später sah ich ihn wieder, als er in ganz Europa berühmt geworden war, und Onkel Leopold seine Familie endlich nach Hause führte. Ein Konzert gab es diesmal nicht, nur ein kurzes Familientreffen. Wolferl war derselbe Spaßvogel geblieben und begann sogar schon, die Leute a bissl zu necken. Hei, das gefiel mir! Ich glaube, dass ich mich bereits damals so ein klein wenig in ihn verliebte. Ja, ganz gewiss wollte ich ihn heiraten, wenn ich einmal groß sein würde! Großmama starb ein paar Wochen nach deren Abreise, und Onkel Leopold war letztlich von ihr um sein Erbteil betrogen worden.


© copyright 2001-2017 Susanne M. Scholze. All rights reserved

zurück Home vor




.